Karpfen Nahrung

SchuppenkarpfenJeder Angler, der sich mal überlegt hat was er für einen Karpfenköder verwenden möchte hat sich bestimmt schon mal die Frage gestellt: Was frisst ein Karpfen eigentlich?

In diesem Artikel möchte ich dieser Fragen auf den Grund gehen.

Zuerst sollte klar gestellt werden, dass Karpfen definitiv keine reinen Pflanzenfresser sind. Viele waren lange Zeit davon überzeugt, doch die Fakten sprechen dagegen.

Ca. 70-80% der Karpfen Nahrung besteht aus tierischem Futter. Dies können Insekten, Kleintiere oder Muscheln sein.

Die Karpfen nehmen ihre Nahrung meistens in der Nacht oder am frühen Morgen auf. Dort sind sie in den meisten Gewässern am aktivsten und haben in der Nacht eine gewisse Sicherheit nicht gesehen zu werden. Der Nachteil ist, dass die Karpfen selber auch nichts sehen können und daher müssen sie nur mit dem Tastsinn und dem Geruchssinn ihre Nahrung suchen.


Karpfen Nahrung: Kleintiere im Wasser

krebs karpfen nahrungWer schon mal Fischboilies als Karpfenköder an einigen Gewässern nachts benutzt hat, wird schnell gemerkt haben, dass die Boilies sehr gerne komplett kaputt und zerfressen werden. Dafür sind Krebse verantwortlich! Krebse gibt es nicht in allen Gewässern in Deutschland, aber in vielen. Auch nicht in jedem Gewässer werden Krebse von Karpfen gefressen, aber es kommt vor. Gerade kleine Krebse, die dem Karpfen kaum Schaden anrichten können, zählen zur Lieblings Karpfen Nahrung in einigen Gewässern.

 

Es geht aber noch kleiner: Nicht zu unterschätzen sind Kleintieren, die von Bäumen herabfallen. Sowas wie Maden, Raupen oder allgemein Insekten. Tagsüber wird ein Großteil davon von Kleinfischen gefressen, aber nachts sind die Karpfen am Werk. Meistens im Schlamm versunken werden solche Kleintiere dann aufgesaugt. Auch Tiere, die die Böschungen herunterfallen wie Regenwürmer oder Gras Hüpfer sind beliebte Karpfen Nahrung.


Sehr klein, sehr unterschätzt:

Mückenlarven sind in manchen Jahreszeiten fast die Haupt Nahrung des Karpfens. Einige Angler werden das kennen, wenn sie ihre Montagen einholen und dort Mückenlarven dranhängen. Dies ist eine sogar eine sehr gesunde Nahrung und definitiv gut für den Karpfen. Auch Wasserflöhe zählen zu solchen Unterwasser lebenden Kleintieren, die ein großer Bestandteil der Karpfen Nahrung sind. Sie haben einen hohen Proteingehalt und beinhalten hochwertige Aminosäuren.


Groß, langsam, lecker: Schnecken

Die Rede ist nicht von normalen Schnecken wie wir sie auf der Straße oder im Garten finden, sondern Schnecken, die Unterwasser leben. Sie setzten sich gerne an Steine oder Muscheln. Mit ihnen zu angeln ist nicht erlaubt, erst Recht nicht wenn sie noch leben. Daher bitte Finger weg von Schnecken und sie einfach als natürliche Nahrung der Karpfen in Ruhe lassen. Auch die Verarbeitung von Schnecken in Boilies ist nicht erlaubt.


 

Wie genau nimmt der Karpfen seine Nahrung auf?

 

Ich hoffe in diesem Beitrag konnte ich die Frage „Was frisst ein Karpfen?“ sachlich beantworten. Wenn du jetzt auf der Suche nach einem passenden Karpfenköder bist, dann klicke auf Karpfenköder.

Bis dann 😉