Karpfenangeln für Einsteiger | 10 Tipps

Spiegelkarpfen gefangen

Die richtige Stelle

Am Gewässer angekommen muss man sich eine Stelle aussuchen, an der man fischt. Karpfenangler nennen dies „Spot“. Diese Stelle darf nicht zu flach sein und sollte keine Algen haben, an denen sich der Haken aufhängen kann. Dies kann man mit einem Tastblei herausfinden, welches man über den Grund zieht. Vor allem als Anfänger muss man wissen, in was für einem Lebensraum die Karpfen leben.

IMG_4317
IMG_4315
6
IMG-20160902-WA0030
Um gerade als Einsteiger Erfolg zu haben fragt man am besten andere Angler am Gewässer, wo es gut Stellen gibt. Diese können dir meistens eine ungefähre Beschreibung vom Gewässer geben. Im Vereinshaus ist eventuell auch eine Karte, die die Strukturen zeigt.

Die Montage

Aufbau einer Inline Montage

1. Das Haar

2. Der Haken

3. Vorfachmaterial

4. Blei

5. Hauptschnur

Zu Beginn ist vorerst der Haken das wichtigste an der Montage. Zu empfehlen sind Größen zwischen 4-8, mit einem 6er Karpfenhaken kann man also nichts falsche machen.

Das Vorfachmaterial sollte relativ abriebfest sein und eine Stärkte um die 30lbs haben. Falls du dich noch intensiver mit dem Thema Karpfenmontagen befassen möchtest, empfehle ich dir meine Seite Karpfenmontage.

Bei Blei kann man zwischen einem Inline Blei und einem Safetyclip entscheiden. Für den Anfang empfiehlt sich eher ein Inline Blei, da es günstiger ist und man es leichter binden kann.

Futter und Köder

Die 3 besten Futtersorten beim Karpfenangeln sind Boilies, Hartmais und Tigernüsse.

IMG_4446
IMG_4230
Hartmais

Bei den Boilies sollte man auf eine ausreichende Qualität achten und am besten am Anfang Boilies verwenden, die andere Karpfenangler am Gewässer ebenfalls nutzen. Erfahre mehr über die besten Boilies mit Testberichten.

Die Ausrüstung

Die 3 Hauptbestandteile beim Karpfenangeln sind Rute, Rolle und Schnur. Alles andere ist quasi optional. Doch wer einen anständigen Ansitz machen möchte braucht schon mehr:

  • Zelt
  • Liege
  • Rutenhalter
  • Bissanzeiger
  • Kescher
  • Abhakmatte
  • Verschiedene Taschen
  • Essen/Trinken
  • Box mit Zubehör
  • Ausreichende Bekleidung

 

Falls du noch etwas Beratung im Bereich Karpfen Ausrüstung brauchst.

Das Auswerfen

Am besten kann man Auswerfen, wenn hinter einem keine Bäume oder Sträucher stehen, in denen sich der Haken festsetzten kann. Findet man hinter sich also eine freie Stelle, kann man über die Schulter auswerfen.

Ist die Stelle nahe am Ufer, kann man einen Unterhand Pendelwurf machen, in dem man etwas Schnur gibt und das Blei wie einen Anker schwingt.

Rutenablage

Banksticks Karpfenangeln

Grundsätzlich gibt es bei Karpfenangeln 2 Arten von Rutenablagen. Das Rod Pod und die Banksticks. Auf diesen kann man seine Ruten abstellen. Optional ist hier ein Bissanzeiger, den man oben auf das Gewinde schrauben kann.

Ein elektronischer Bissanzeiger macht ein lautes Geräusch, wenn ein Fisch an der Schnur zieht.

Der Drill


Ganz wichtig ist, dass wenn der Fisch Schnur nimmt, man sofort zur Rute geht und Druck aufbaut. Es ist üblich, dass man beim Karpfenangeln eine Festbleimontage fischt, daher braucht man keinen Anschlag zu setzen!

Im ganzen Drill sollte man darauf achten, dass man durchgehend Kontakt zum Fisch hat und ihn langsam heran pumpt.

Keschern


Ist der Karpfen nun müde und wehrt sich kaum noch, kann der gekeschert werden. Man sollte jedoch vorsichtig sein, da Karpfen gerne kurz vor dem Kescher nochmal abziehen und um sich schlagen.

Ist der Kescher groß genug, kann man ihn langsam unter den Fisch schieben und dann hochheben. Ablegen kann man den Karpfen auf einer Abhakmatte, wo man dann den Haken aus dem Maul entfernen kann.

Wichtig ist ein vorsichtiger Umgang mit dem Fisch. Er darf keine Schuppen verlieren und sollte immer feucht bleiben, denn sonst trocknet die Schleimhaut aus.

Zurücksetzen*

Schritt 1:

Man nimmt am besten die ganze Abhakmatte mit ins Wasser und macht erstmal den Karpfen nass.

Schritt 2:

Dann packt man den Fisch am Bauch und legt ihn vorsichtig ins Wasser. Lasse den Karpfen erstmal Unterwasser durchatmen, dann gewöhnt er sich wieder ans Wasser

Schritt 3:

Gebe dem Karpfen leichte Schwimmbewegungen und lass ihn los, wenn du denkst, dass er von selbst Schwimmen kann.

*Falls das Zurücksetzen erlaubt ist