Mehr Bisse generieren beim Karpfenangeln

Kontrast zum Hakenköder

boilies auffälliger karpfenköder

Ein Kontrast zwischen dem Futterplatz und deinem Hakenköder sorgt für schnellere Bisse. Die Karpfen greifen sich zuerst den auffälligen Köder. Auffällig ist ein Köder dann, wenn er sich in irgendeiner Weise vom restlichen Futter unterscheidet. Bunte und helle Farben sind hier besonders gut. In den letzten Jahren hat sich eine Kombination aus normalen Boilies und einem bunten Pop Up als sehr fängig herausgestellt. Vom Geruch her ist der Köder gleich, nur sein Aussehen ist auffälliger. Wer sich nicht für eine Farbe entscheiden kann, kann auch eine Kombination aus 2 verschiedenen Farben wählen. Generell Pink und Weiß haben sich in den letzten Jahren (vor allem in England) als top Farben erwiesen.

Helle Boilies bei dunklen Grund

Tugernussboilies

Um mehr Bisse zu bekommen kann man nicht nur seinen Hakenköder auf dem Futterplatz auffälliger machen, sondern auch den gesamten Futterplatz. Fischt man auf einem dunklen Untergrund, sind helle Boilies deutlich besser zu erkennen. Der eigene Hakenköder kann noch so auffällig sein, wenn der Futterplatz übersehen wird, bringt einem das wenig. Die Chance ist jedoch nur gering, da Karpfen zum großen Teil mit Gerüchen arbeiten. Es geht in diesem Artikel jedoch darum, wie man mehr Bisse (also auch schnellere Bisse) bekommt. Fischt man im Schlamm, auf Stein oder im Kraut, sollte man es mal mit gelben oder weißen Boilies versuchen.

Dips/Soaks für mehr Gerüche

boilies im boiliedip

Flüssige Aromen auf Ködern können oft zu einem schnelleren Biss führen. Die Karpfen nehmen die Gerüche schnell wahr. Sind diese besonders attraktiv, so wird meist der Hakenköder relativ flott verschlungen. Wer es jedoch übertreibt und den Köder in viele verschiedene Dips eintunkt, der kann Probleme bekommen. Gerade wenn der Köder zu viele verschiedene Gerüche beinhaltet, kann dies den Karpfen abschrecken. Der Dip sollte ungefähr an die Gerüche des gesamten Futters/ des Boilies angepasst sein.

Auch gibt es einen Unterschied zwischen einem Köder Dip und einem Soak. Einen Soak kann man über alle Boilies kippen. Das steigert die Attraktivität des gesamten Futterplatzes, nicht des Hakenköders. Ideal ist das in Kombination mit einem auffälligen Pop Up. Der Futterplatz lockt durch den Soak schnell die Karpfen an und der Pop Up fällt sofort ins Auge des Karpfens. Mit einer solchen Kombination fischen viele Karpfenangler.

Pop Ups – schneller Biss

pop up boilies

Wer seinen Hakenköder noch auffälliger machen möchte, kann Pop Ups verwenden. Ein Pop Up Boilie, der 3-5 cm über dem Futterplatz schwebt ist definitiv verlockend. Die Karpfen werden ihn beim Schwimmen schnell bemerken. Oft stoßen sie mit den Flössen gegen die Hakenköder. Vorteil bei einem Pop Up Köder ist, dass der Haken meistens frei ist. Kleine Äste oder Kraut sind kein Problem, da der Köder darüber schwebt. Somit kann man Teile eines Sees befischen, den sonst kaum einer befischt.

Mit Powder zum Erfolg

dip powder

Ein Powder ist ähnlich wie ein Dip, doch meistens etwas robuster. Beim Auswerfen und abtauchen des Köders gehen eine Menge Aromastoffe verloren. Beim Powder ist dies nicht so. Es haftet sich ziemlich stark an der Boilies und kann auch bei weiten Würfen standhalten. Mit einem Powder kann man zudem die Farbe verändern (Boilie bekommt die Farbe des Powders) und auch die Größe (bei mehreren Schichten Powder wird der Durchmesser größer). Ein weitere Vorteil ist, dass es nicht so eine Sauerei ist, wie wenn man einen Dip verwendet. Ein Powder ist trocken und staubig, nicht flüssig und klebrig. Nachteil ist, dass es Unterwasser keine großen Aromawolken von sich gibt. Diese Aromawolken sind meistens relativ klein.

Die ideale Lösung dafür ist eine Kombination aus Dip und Powder. Man tunkt den Köder zuerst in den Dip und wälzt ihn dann im Powder. Der Dip fließt beim Auswerfen nicht an, da er durch das Powder gefestigt ist und das Powder gibt (durch den Dip) Unterwasser langsam das Aroma ab. Zu beachten ist, dass Powder und Dip ein ähnliches Aroma verfolgen und nicht komplett unterschiedlich sind.